Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe China

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638107

    Öffnungszeiten:

    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Chinesische Völker – von der Stadt zum Land

    Peking - Xi'an - Lanzhou - Langmusi - Jiuzhaigou - Chengdu

    Chinesische Völker – von der Stadt zum Land
    • Keyfacts
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Individualreise teilweise mit Ausflügen in einer Kleingruppe
    Reisedauer: 19 Tage / 18 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Peking - Xi'an - Lanzhou - Ganya Grasebenen - Langmusi - Songpan - Jiuzhaigou Nationalpark - Chengdu
    Reisepreis: € 3010 p.P. bei 2 Personen

    Auf dieser abwechslungsreichen China Rundreise erleben Sie nicht nur die faszinierenden Städte Beijing und Chengdu, sondern reisen auch durch ländliche Gebiete und bewegen sich fernab vom Getümmel der Großstädte. Sie machen eine Jeeptour über die weiten Grasebenen zu tibetischen Klöstern und Yakherden und wandern entlang von Wasserfällen und Seen, deren Farben von intensivem Türkis bis hin zu Jadegrün reichen. Während Ihrer Reise haben Sie ausreichend Zeit die Umgebung auf eigene Zeit kennenzulernen und sich zu erholen. Verweilen Sie einfach auf einer Bank im Park und beobachten Sie die Einheimischen oder besuchen Sie einen bunten Markt.

    Übernachtung: 1 Nacht im Flugzeug, 15 Nächte in komfortablen, landestypischen Hotels, 2 Nächte im Zug
    Aktivitäten: Stadtführung durch Peking , Wanderung über die chinesische Mauer bei Simatai, Fahrt zu den Tonsoldaten in Xi’an, Ausflug über die Ganya Grasebene bei Xiahe, Fahrt zum Huanglong Nationalpark, Ausflug zum Pandazentrum in Chengdu, Bootsfahrt in Shanghai
    Transport: Transfer Peking Flughafen – Hotel, Transfer Peking Hotel – Bahnhof, Zug Peking – Xi’an (Hardsleeper Abteil), Transer Xi’an Bahnhof – Hotel, Zug Xi’an - Lanzhou (Hardsleeper Abteil), Transfer Lanzhou Bahnhof – Xiahe Hotel, Transfer Xiahe Hotel – Langmusi Hotel – Songpan Hotel, Transfer Songpan Hotel – Huanglong Nationalpark, Transfer Huanglong Nationalpark – Jiuzhaigou Hotel, Transfer Jiuzhaigou – Jiuhuang Flughafen, Flug Jiuhuang – Chengdu, Transfer Chengdu Flughafen – Hotel, Flug Chengdu – Shanghai, Transfer Shanghai Flughafen - Hotel
    Mahlzeiten: 7x Frühstück, Lunch bei Ausflug über die Grasebene
    Sonstiges: "Meet and Greet" am Flughafen Peking, 24-Stunden-Erreichbarkeit der Agentur vor Ort
    • Internationaler Flug (Hinflug über Nacht)

    • Weitere Mahlzeiten

    • Eintrittsgebühren

    • Weitere Transfers

    • Visum für China

    traditionelles chinesisches Teehaus

    Teehaus in einem der Hutongs

    Tag 1 – Flug nach Beijing

    Meistens beginnt Ihre Reise nach China am frühen Abend mit dem Flug von Frankfurt. Sie fliegen in eine andere Zeitzone und landen am nächsten Morgen in Beijing. Die Flugzeit beträgt ohne Zwischenstopp ungefähr zehn Stunden.

    Tag 2 – Ankunft in Beijing

    In der Ankunftshalle werden Sie von einem Vertreter unseres lokalen Partners erwartet. Er wird ein Schild mit Ihrem Namen bei sich tragen. Auf dem Flughafen sollten Sie bereits Ihre ersten Yuan am Geldautomaten ziehen. Ungefähr eine Fahrtstunde vom Flughafen entfernt, liegt im Zentrum der Stadt Ihr traditionelles Courtyard Hotel. Es ist von Obst- und Magnolienbäumen umgeben. Der charakteristische Baustil und die Einrichtung des Hauses sorgen für ein besonderes Flair, das wir sehr genossen haben. Allerdings sollten Sie sich in China auf härtere Betten einstellen. Der Nachmittag steht Ihnen zur Erholung zur freien Verfügung. Wenn Sie Lust haben, können Sie bereits die direkte Umgebung Ihres Hotels erkunden. In der Nähe befinden sich auch einige größere Geschäftsstraßen. Die freundlichen Mitarbeiter an der Rezeption sprechen recht gut Englisch und stehen Ihnen gerne zur Seite.

    Blick auf die verbotene Stadt in Beijing

    Kranich Statue vor der verbotenen Stadt

    Tag 3 – Freizeit in Beijing

    Heute erkunden Sie die Stadt in Eigenregie. Besuchen Sie zum Beispiel den eindrucksvollen Lamatempel oder den berühmten Himmelstempel. Als wir zwischen den Pagoden, Mönchen und Gebetshäusern entlang schlenderten, lag uns stets der Duft von Weihrauch und Sandelholz in der Nase. Anschließend können Sie weiter zum Tian’anmen Platz fahren: dem Platz des Himmlischen Friedens. Hier finden sich neben einigen Regierungsgebäuden auch das Mao Mausoleum und der Eingang zur Verbotenen Stadt.

    Nach Ihrem Besuch in der Verbotenen Stadt können Sie ein Taxi zurück zu Ihrem Hotel zurück nehmen und dort die Umgebung erkunden. Alternativ können wir Ihnen auch ein typisches Peking Ente Abendessen einplanen. Fragen Sie einfach unsere Reisespezialisten.

    Von Juni bis Oktober 2017 wird der Mauerabschnitt Jinshanling einer Sanierung unterzogen. Während dieser Zeit planen wir den Abschnitt HuangHuaCheng für Sie ein.

    Blick auf die Landschaft um die Chinesische Mauer

    Blick von der Chinesischen Mauer auf die hügelige Landschaft

    Tag 4 – Beijing, Wanderung auf der Chinesischen Mauer

    Ein Besuch der Chinesischen Mauer darf während Ihrer Chinareise natürlich nicht fehlen. Sie verlassen Beijing früh am Morgen, um ein ruhiges Stück der Mauer zu besuchen, das etwa drei Autostunden von der Hauptstadt entfernt liegt. Sie laufen von Jinshanling bis nach Simatai ungefähr zehn Kilometer auf der Mauer. Eine ordentliche Herausforderung, die für Menschen mit Höhenangst nicht geeignet ist. Sie benötigen etwa vier Stunden für die Wanderung, die einige längere Kletterphasen beinhaltet. Viele Teile der Mauer sind nicht restauriert, sodass sie auf jeden Fall mit bequemen Schuhen starten sollten. Da dieser Teil der Mauer nicht so touristisch ist, bekommen Sie ein eindrucksvolles Bild des enormen Bauwerks und der Weite der Landschaft. Am Ende Ihrer Wanderung werden Sie bereits erwartet und erreichen um circa 18.30 Uhr wieder die Hektik Pekings.

    Wenn Ihnen diese Wanderung zu lang ist, können wir auch eine kürzere Wanderung für Sie organisieren. Start- und Endpunkt beim Mauerabschnitt Mutianyu sind identisch. Sie können also die Dauer Ihrer Wanderung über das gut restaurierte Teilstück der Mauer selbst bestimmen. Die Mauer ist hier jedoch touristischer. Auch die üblichen Souvenirläden sind hier zu finden. Während dieser Mauer Tour besuchen Sie als Bonus die Ming Gräber und machen einen kurzen Stopp am beeindruckenden Olympiastadion.

    Trommelturm in Xi'an bei Nacht

    Der Trommelturm ist bei Nacht besonders stimmungsvoll

    Tag 5 – Mit dem Nachtzug von Beijing nach Xi’an

    Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Wenn Sie es nach der Mauerwanderung etwas ruhiger angehen lassen möchten, nehmen Sie ein Taxi zum Beihai Park. Hier tummeln sich sowohl Einheimische als auch Touristen. Oder Sie besuchen den Sommerpalast etwas außerhalb der Stadt. Er diente der kaiserlichen Familie als Freizeitdomizil. Mit dem Taxi ist er in vierzig Minuten erreichbar. Wenn Sie etwas Aktives machen möchten, dann erkunden Sie doch die alten Stadtviertel Pekings, die Hutongs per Rad oder zu Fuß.

    Gegen 15.00 Uhr sollten Sie sich wieder auf den Weg zu Ihrem Hotel machen, so sind Sie um 17.00 Uhr für die Abfahrt zum Bahnhof bereit. Wir reservieren für Sie Schlafplätze im Nachtzug nach Xian. Wir planen für Sie die Zugfahrt im Hardsleeper Abteil (6 Bett-Abteil). Gegen einen Aufpreis sind auch Softsleeper Plätze (4 Bett-Abteil) möglich, sprechen Sie uns einfach darauf an.

    Ausgrabungsstätte Tonsoldaten

    Die Ausmaße der Grabungsstätte und die schier endlose Zahl der Soldaten fanden wir sehr imposant

    Tag 6 – Besuch des Terrakotta Museums in Xi’an

    Vor Ihrer Ankunft in Xi’an, gegen 7:30 Uhr, werden Sie vom Schaffner geweckt. Sie werden in der Ankunftshalle des Bahnhofes erwartet und zu Ihrem Hotel gebracht. Wir buchen ein zentral gelegenes, komfortables Viersterne-Hotel für Sie, das innerhalb der alten Stadtmauern liegt.

    Nach einer kurzen Pause geht es auch schon weiter. Ein Fahrer bringt Sie zur Ausstellung der Terrakotta Armee. Der beeindruckende historische Fund von etwa 7000 Lehmsoldaten, -pferden und -kutschen wurde 1884 von Bauern gemacht. Auch heute noch werden immer wieder neue Figuren gefunden.

    Die Ausstellung befindet sich vierzig Fahrtminuten außerhalb von Xi’an. Wir empfehlen Ihnen, den Rundgang in Halle 3 zu beginnen und anschließend weiter zu den Hallen 2 und 1 zu laufen. Auf diese Weise heben Sie sich den eindrucksvollsten Teil bis zum Schluss auf. Sie können sich in etwa zwei Stunden satt sehen. Gegen 13.00 Uhr kommen Sie wieder in Xi’an an. Wenn Sie möchten, können Sie nun noch die Stadt auf eigene Faust erkunden. Besuchen Sie zum Beispiel das muslimische Viertel und lauschen Sie der abendlichen Vorführung der chinesischen Paukenspieler auf dem Drum Tower.

    Kloster Labrang in Xiahe

    In Xiahe leben viele tibetische Mönche

    Tag 7 – Von Xi’an nach Lanzhou

    Da Sie erst heute Abend in den Nachtzug nach Lanzhou steigen, haben Sie noch Zeit, um Xi’an weiter zu erkunden. Radeln Sie zum Beispiel über die etwa zehn Meter breite Stadtmauer von Xi’an. Diese umschließt die Stadt mit zwölf Kilometer Länge. Die Fahrt mit dem Zug nach Lanzhou dauert etwa 8 Stunden. Geben Sie uns einfach Bescheid, falls Sie lieber fliegen möchten.

    Tag 8 – Ankunft Lanzhou

    Am nächsten Morgen kommen Sie am Bahnhof von Lanzhou an. Die Stadt liegt am Gelben Fluss in der Provinz Gansu und ist mit ihren etwa vier Millionen Einwohnern sehr groß und lebhaft. Es gibt Promenaden am Wasser, an denen Sie gemütlich entlang spazieren können. Ansonsten gibt es nicht sehr viel Sehenswertes. Sie werden am Bahnhof abgeholt und per Privattransfer in etwa fünf Stunden zur Kleinstadt Xiahe gebracht.

    Buttertee in einer Gaststätte

    Probieren Sie eine lokale Spezialität: Buttertee

    Sie fahren an bergigen Landschaften vorbei, überqueren die neue gebührenpflichtige Straße und fahren weiter auf von Bäumen gesäumten Straßen. Sie durchqueren kleine muslimische Dörfer und folgen einer Straße, die immer wieder durch tiefe Täler führt. Dann erreichen Sie Xiahe. Der Ort liegt auf etwa 3000 Metern Höhe. Daher kann es sein, dass Sie den Höhenunterschied bereits merken.

    Xiahe besteht im Grunde nur aus einer drei Kilomenter langen Straße, die mit Geschäften und einigen Herbergen gesäumt ist. Am bekanntesten ist wohl das Kloster Labrang, das neben dem Potala Palast in Lhasa, das größte tibetische Kloster in China ist. Es stammt bereits aus dem 16. Jahrhundert und es leben etwa 2.000 Mönche dort. Von daher ist es auch ganz üblich, dass Sie viele dieser Mönche auf der Straße oder in den Cafés begegnen. Jeden Tag um kurz nach 10 und kurz nach 15 Uhr bietet ein freundlicher Mönch eine Führung auf englisch durch den Ort an. Der Ausflug ermöglichte uns den Anblick von zahlreichen Tempeln, großen und kleinen Buddhastatuen und einer Vielzahl von kleinen Lehmhäusern, in denen die Mönche wohnen.

    Die Nacht verbringen Sie in einem Gästehaus nahe des Labrang Klosters. Auch wenn die Hotels in dieser Region sehr schlicht sind, haben Sie Ihr eigenes Bad mit Dusche und WC. Es kann allerdings vorkommen, dass sowohl Wasser und der Strom ausfallen. Dies gehört zum Leben in dieser Region dazu.

    Ganya Grasebenen bei Xiahe

    Die Grasebenen ermöglichen einen endlos weiten Blick

    Tag 9 – Ausflug zu den Ganya Grasebenen

    Das Hinterland von Xiahe ist sehr malerisch. Bleibt man nur in Xiahe, erwartet man gar nicht die hochgelegenen Grasebenen, da diese von Berggipfeln verborgen werden. Während der Hochsaison (vor allem Juli und August) zelten viele chinesische Touristen in den etwa vierzehn Kilometer entfernt gelegenen Grasebenen von Sangkar und Takar. Aus diesem Grund haben wir uns für den Tagesausflug in die etwa vierzig Kilometer entfernt gelegene Ganya Grasebene entschlossen.

    Am frühen Morgen bringt Sie ein Privatfahrer innerhalb von etwa zwei Stunden nach Ganya. Schon kurz nach Xiahe steigt der Weg steil an und führt Sie zur Hochebene. Die Landschaft zeichnet sich durch viele Seen, in denen sich der tiefblaue Himmel spiegelt, kleine Bäche, ursprüngliche Dörfer und riesige Schafherden aus. Besonders gut hat uns das kleine Dörfchen Eight Corners Village gefallen. Insgesamt erschien es uns, als wären wir in einer anderen Welt und nur die Strommasten erinnerten uns an die moderne Welt. Sie kommen am Abend wieder in Xiahe an.

    Einheimische in Langmusi

    Neue Bekanntschaften bei Langmusi

    Tag 10 – Weiter nach Langmusi

    Heute geht Ihre Reise gegen Mittag weiter. Ihr Englisch sprechender Guide holt Sie an Ihrem Hotel ab. Sie fahren durch die bergige Landschaft und sehen vielleicht hier und da einen schneebedeckten Gipfel in der Ferne aufragen. Im Sommer gleichen die Grasebenen einem endlos erscheinenden Blumenmeer, sogar die seltene Pflanze Edelweiß lässt sich hier finden. Sie fahren größtenteils durch dünn besiedelte Gebiete mit vereinzelten Siedlungen, in denen hauptsächlich halbnomadische Tibeter mit ihren Yak- und Schafherden leben. In den Wintermonaten leben sie in den Dörfern und von Mai bis Oktober ziehen sie mit ihren Herden über die Ebenen. Dann sieht man auch überall Nomadenzelte.

    Am späten Nachmittag erreichen Sie den auf 3800 Metern Höhe gelegenen Ort Langmusi. Die Nacht verbringen Sie in einem sehr schlichten Hotel, in dem es nur morgens und abends warmes Wasser gibt. Auch hier fällt der Strom häufig aus. Nehmen Sie also zur Sicherheit besser eine Taschenlampe mit. In Langmusi gibt es zwei große tibetische Klöster, wodurch ein großer Teil der Bevölkerung, neben den ethnischen Minderheiten Hui und Goloks, aus tibetischen Mönchen besteht. Abgesehen von den Klöstern gibt es in Langmusi allerdings nicht allzu viel Spannendes zu sehen. Dafür kann man hier typisch tibetische Gerichte probieren. Es gibt hier ein sehr nettes einfaches Lokal mit tibetischen Spezialitäten. Fragen Sie ruhig den Guide, wo Sie am besten Essen gehen können.

    heubeladene Yaks

    Unterwegs sahen wir immer wieder Yaks

    Tag 11 – Fahrt nach Songpan

    Wir empfehlen Ihnen, das wichtigste Kloster von Langmusi zu besuchen. Im Tempel wird morgens oft eine „Messe“ abgehalten. Der Guide geht mit Ihnen durch die Gebetshalle, in der der höchste Geistliche des Klosters auf einem Podest sitzt, einer Art Thron. Jeder, der an ihm vorbeigeht, neigt ehrfürchtig den Kopf.

    Danach brechen Sie mit dem Privatauto und Ihrem Fahrer auf nach Songpan. Die Tour führt über verschiedene Pässe, zwischen denen weitläufige Grasebenen liegen. Obwohl die Fahrt eine Weile dauert, werden Sie sich bestimmt nicht langweilen. Es gibt hier reichlich Tiere; auf einem Hügel sitzt eine Geiergruppe, zahlreiche Yak- und Schafherden überqueren den Weg. Regelmäßig kommen Ihnen große, vollgeladene Lastautos entgegen, deren Ladung an allen Seiten hinausragt. Etwa 50 km vor Songpan fahren Sie bergabwärts in das Tal des Min Flusses. Die Landschaft verwandelt sich in ein grünes Tal mit Bäumen und Äckern. Bei Ankunft in Songpan nehmen Sie Abschied von dem Fahrer und Ihrem Guide. Sie schlafen zwei Nächte in einem kleinen Hotel, in dem der Strom ebenfalls ab und zu mal ausfallen kann.

    Eine Strassenszene in Songpan

    Eine Strassenszene in Songpan

    Tag 12 – Aufenthalt in Songpan

    Songpan ist ein kleiner Ort am Min Fluss. Die Bevölkerung ist ein Mix aus Tibetern, Hui Moslems und Han Chinesen. Hier treffen Sie also während Ihrer Rundreise auf allerlei verschiedene Religionen und Gebräuche. Sie werden Leute mit Gebetsmühlen in der Hand sehen, aber auch jemand mit einem Smartphone in der Hand könnte Ihnen entgegen kommen. Selbst in diesem abgelegenen Teil von China merken Sie, wie schnell die Modernisierung voran schreitet.

    Das Stadtbild von Songpan wird hauptsächlich von schmalen Gassen, in denen größtenteils Holzhäuser stehen, geprägt. Die meisten Touristen, die Songpan besuchen, machen ein mehrtägiges Pferdetrekking in den umliegenden Hügeln. Wenn Sie möchten, können Sie Ihre Rundreise mit unserem Baustein „Zu Pferd zum Ice Mountain“ verlängern und die fantastische Landschaft ebenfalls vom Rücken eines Pferdes erleben. Dafür ist keine Reiterfahrung nötig. Die Pferde sind zahm und gehen im Schritttempo. Unterwegs kommen Sie an tibetischen Dörfern vorbei, wo Sie die Landbevölkerung bei der Arbeit beobachten können. Die Frauen dreschen singend den Weizen. Ab und zu hören Sie: ‚Lowee, Lowee‘ (Ausländer) und man lächelt Ihnen breit zu. Wenn Sie kein Pferdetrekking machen möchten, dann genießen Sie einfach die besondere Atmosphäre in dem kleinen Nomaden-Städtchen.

    Bildrecht bei shutterstock

    Malerische Wasserfälle bei den Huanglong Terrassen

    Tag 13 – Songpan, Huanglong Nationalpark und Jiuzhaigou

    An diesem Morgen werden Sie an Ihrem Hotel in Songpan abgeholt und direkt zu den bunten Kalksteinterrassen von Huanglong gebracht. Die Fahrt dauert circa ein bis zwei Stunden. Ihr Gepäck lassen Sie während der Wanderung im Fahrzeug.

    Wir empfehlen Ihnen, mit der Seilbahn nach oben zu fahren. Dort angekommen, kann die Wanderung beginnen. Sie laufen zwischen Bergen ins Tal hinunter und passieren weiße Kalksteinterrassen mit hellblauen und türkisfarbenen Wasserquellen, die treppenartig ineinander überfließen. Sie befinden sich hier an der höchsten Stelle Ihrer Rundreise durch China – auf 3.600 m (im Tal sind es 3.100m). Nehmen Sie deshalb genügend Wasser mit und erkunden Sie den Park in aller Ruhe. In etwa 5 Stunden sind Sie wieder am Ausgangsort angekommen und werden zu Ihrem Hotel in Jiuzhaigou gebracht. Sie übernachten in einem Mittelklasse-Hotel mit eigener Dusche und WC.

    Bildrecht bei shutterstock

    Die Seen erstrahlen in einer Vielzahl von Grün- und Blautönen

    Tag 14 – Jiuzhaigou Nationalpark

    Jiuzhaigou ist als Ort hauptsächlich wegen seines Nationalparks einen Besuch wert. Besonders bei chinesischen Touristen ist die Region sehr bekannt. Erwarten Sie also nur wenige internationale Touristen und viele kaum Englisch-sprechende Chinesen im Park und im Hotel. Für ein gutes westliches Frühstück gehen Sie am besten in das Star Cafe, das sich zehn Minuten Fußweg vom Hotel entfernt befindet. Nach dem Frühstück machen Sie sich mit den Informationen und der Karte, die Sie vom lokalen Partner erhalten haben, auf zum Nationalpark (fußläufig). Im Park gibt es diverse Wanderrouten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen, die Sie entlang der verschiedenen Seen führen. Es verkehren auch regelmäßig Busse, die Sie zu einigen der Orte und Seen bringen. Im Park wohnen einige Tibeter, die Sie besuchen können. Die fröhlich wehenden Gebetsflaggen an den Häusern werden Sie nicht übersehen können. Ihr Mittagessen können Sie mitnehmen, oder Sie besuchen das Restaurant mitten im Park. Sie finden es dort, wo die drei Wanderrouten zusammenlaufen.

    Wenn Sie wünschen, dann können wir Ihnen für den Besuch des Parks auch einen Guide dazubuchen. Der Touristenführer hat die besten Tipps und Routen parat und hilft Ihnen, sich besser zurechtzufinden.

    ein Tibeter mit Lamm vor einem malerischen See

    Heute reisen Sie vom Jiuzhaigou weiter nach Chengdu

    Tag 15 – Jiuzhaigou und Chengdu

    Nach dem Aufstehen sind wahrscheinlich ein paar Dehnübungen angebracht. Zwei Tage wandern gehen an den meisten Reisenden nicht spurlos vorüber. Sobald Sie ausgecheckt haben, holt Ihr Chauffeur Sie ab, um Sie zum Flughafen von Jiuzhaigou zu bringen. Der Flug nach Chengdu dauert etwa eine Stunde.

    Wenn Sie in Chengdu landen, organisieren wir den Transport zum Hotel für Sie. Sie werden von einem Fahrer und Guide abgeholt. Unser Hotel liegt mitten in der Stadt, sodass Sie die Sehenswürdigkeiten der Stadt gut erreichen können. Besuchen Sie beispielsweise die bunte Jinli Street. Hier sind Sie wieder unter Menschen und können den Tag in einem der vielen Teehäuser ausklingen lassen. Die Unterkunft während Ihres Aufenthaltes in Chengdu ist ein komfortables Mittelklassehotel, dessen Zimmer mit Dusche, Toilette und Klimaanlage ausgestattet sind. Zudem spricht das Personal Englisch und ist Ihnen bei der Organisation der verschiedenen Aktivitäten gerne behilflich.

    Pandastatue im Blumenbeet

    Das Pandazentrum befindet sich in einer sehr gepflegten Anlage

    Tag 16 – Das Pandazentrum von Chengdu

    Gegen 07:30 Uhr werden Sie von einem Guide an Ihrem Hotel abgeholt. So sind Sie rechtzeitig zur Fütterung im Panda Research Center. Wir fanden es sehr unterhaltsam die kuscheligen Pandas beim Essen, Spielen und beim Mittagsschlaf zu beobachten. Anschließend spazieren Sie noch etwas durch die weitläufige Anlage mit den Bambuswäldchen und dem Schwanensee. Nach ca. 2 Stunden haben Sie alles gesehen und kommen am frühen Mittag wieder bei Ihrem Hotel in Chengdu an.

    Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Besuchen Sie zum Beispiel den Volkspark mitten in Chengdu. Hier können Sie in einem der Teehäuser einkehren und einen entspannten Nachmittag verbringen. In den Teehäusern kommen viele Einheimische zusammen, die hier ihre Freunde treffen und Mahjong spielen.

    See im Morgennebel

    Vielleicht haben Sie noch Lust auf einen letzten Spaziergang in Chengdus Parks vor Ihrer Rückreise?

    Tag 17 – Internationaler Rückflug

    Am Ende Ihrer abwechslungsreichen Rundreise durch China können Sie über die Hotelrezeption ein Taxi zum Flughafen von Chengu organisieren. Weil Sie jetzt mit der Zeit mitreisen, kommen Sie in der Regel noch am gleichen Abend zu Hause an.

    Natürlich können Sie Ihre Reise auch noch fortsetzen. Erkunden Sie zum Beispiel mit unseren individuellen Bausteinen und kurzen Rundreisen zum Beispiel die malerischen Reisterrassen im Süden Chinas oder verbringen Sie noch ein paar entspannte Tage am Strand der Insel Hainan.