Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe China

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638107

    Öffnungszeiten:

    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Eintrittskartensammlung von Chinas Sehenswürdigkeiten

    Unsere Eintrittskartensammlung

    Sehenswürdigkeiten und Eintrittspreise

    Während die Mahlzeiten in China relativ günstig sind, müssen Sie für die Eintrittsgelder häufig etwas mehr Geld einplanen. Da sich die Eintrittspreise oft ändern (sie werden leider nie günstiger) und nicht jeder die gleichen bzw. gleich viele Sehenswürdigkeiten besuchen möchte, sind die Eintrittsgelder nicht in den Reisekosten enthalten. Wie gut organisiert China eigentlich ist, werden Sie feststellen, wenn Sie die verschiedenen Highlights besuchen: Für jeden Tempel, Turm, jedes Heiligtum, jede Mauer oder was auch immer für einen westlichen oder chinesischen Touristen interessant sein könnte, wird eine Eintrittsgebühr erhoben.

    Und damit nicht genug: Wenn eine Sehenswürdigkeit irgendwie in einzelne Bereiche aufgeteilt werden kann (z.B. ein Tempel mit einem separaten Teil oder ein Museum mit einem Extra Anbau) wird gleich die Gelegenheit ergriffen, separaten Eintritt zu erheben. Oft haben Sie die Wahl zwischen einer Alles-Inklusive-Eintrittskarte oder einzelnen Karten für jeden Teil. Nur wenn Sie wirklich alles sehen wollen, ist eine Alles-Inklusive-Eintrittskarte günstiger. Es gibt auch Kombi-Tickets (manchmal wie eine Art Kreditkarte), die für alles Sehenswerte in einem Ort gelten. Erkundigen Sie sich beim Kartenschalter.

     

    Der Eingang zur Terrakotta Armee

    Die berühmte „Terrakotta Armee in Xian“

    Im Durchschnitt liegen die Eintrittspreise zwischen 10,- und 60,- Yuan, je nachdem, wie hoch die Popularität und Bedeutung der Sehenswürdigkeit ist. Rechnen Sie bei einer dreiwöchigen Reise mit mindestens 100,- € pro Person und nehmen Sie Kleidung mit großen Taschen mit, denn man braucht ganz schön viel Platz für die vielen Eintrittskarten. Sie müssen Sie auch immer aufheben, bis Sie den Ort verlassen haben, denn man sollte sie jederzeit auf Verlangen vorzeigen können.

    Denken Sie auch daran, dass die meisten Anlagen gut gepflegt werden, mit einigermaßen guten Sanitäranlagen ausgestattet und mit gut gemeinten Warnungen auf Englisch versehen sind (siehe rechts). Die Eintrittsgebühr wird weitestgehend für Pflege eingesetzt und somit gut verwendet. Außerdem schafft das Kassieren der Eintrittspreise auch viele Arbeitsplätze. Und am Ende Ihrer Reise haben Sie eine schöne Sammlung von Eintrittskarten für Ihr Album! Dieses Schild bei der Terrakotta Armee in Xian entspricht dann auch der Wahrheit.

     

     

    nette Einheimische

    Chinesen lassen sich auch gerne mit uns fotografieren

    Ansonsten sollten Sie sich nicht wundern, wenn Sie auf große Scharen chinesischer Touristen treffen. Da die meisten Chinesen in der ersten Woche im Mai und im Oktober zwangsweise frei haben, viele auch sonntags nicht arbeiten und die wohlhabende Bevölkerung (immerhin auch etwa 50 Millionen Menschen) ihre freien Tage selbst planen kann, gibt es viel einheimischen Tourismus. Sie reisen (am liebsten mit Elektrofahrzeugen) vornehmlich in Gruppen, angeführt von einem Reiseleiter mit Sonnenschirm, Flagge und Megaphon.

    Vermeiden Sie also die oben genannten Tage, gehen Sie früh oder gerade spät los und besuchen Sie, wenn Sie wählen können nicht den am nächsten gelegenen Tempel / Naturgebiet / Ausgrabung, sondern die etwas weiter entfernten. Bei den in unseren Reisen einbegriffenen Ausflügen nehmen wir hierauf möglichst viel Rücksicht. Zum Beispiel bevorzugen wir während des Bausteins „Easy Going Peking“ den Besuch der chinesischen Mauer bei Jinshanling, drei Stunden außerhalb, aber weitaus ruhiger und menschenleerer als viele andere Mauerabschnitte.

    Zum Abschluss ein lustiges Phänomen: Wir fotografieren die Chinesen und die Chinesen fotografieren die Touristen aus dem Westen…